eiko_icon brennt Werkstatt

Brandeinsatz > Gewerbebetrieb
F4
Zugriffe 1985
Einsatzort Details

Sittensen,Heidornweg
Datum 10.12.2018
Alarmierungszeit 19:55 Uhr
Einsatzende 04:58 Uhr
Einsatzdauer 9 Std. 3 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    FFw Heeslingen
      Polizei Zeven
        FFw Weertzen
          Kreisbrandmeister 99-01-01
            AL Zeven 99-03-21
              OrgL Rettungsdienst
                FFw Rotenburg (Wümme)
                  Gefahrgutzug
                    FFw Sittensen
                      SEG Rettung Mitte
                        FFw Bremervörde
                          FFw Klein-Meckelsen
                            FFw Wohnste
                              Polizei Rotenburg
                                Autobahnpolizei Sittensen
                                  FFw Tiste
                                    FFw Hesedorf (Gyhum)
                                      FFw Groß Meckelsen
                                        FFw Vierden
                                          FFw Freetz
                                            FFw Hamersen
                                              FFw Kalbe
                                                FFw Lengenbostel
                                                  Regierungsbrandmeister
                                                    DRK Einsatzzug Mitte
                                                      FFw Tostedt
                                                        sonstige Kräfte
                                                        Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  GW-Mess  GW-N  RTW Sittensen  Kdow KBM  KdoW AL Zeven  KdoW OrgL Nord/Mitte  GGZ  MTW Ober Ochtenhausen  Kdow GGZ FTZ  GemBM Sittensen mit PKW  NEF Zeven
                                                        F4

                                                        Einsatzbericht

                                                        Werkstatt brennt in voller Ausdehnung

                                                        10.12.2018 Sittensen (as). Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften musste am Montagabend gegen kurz vor 20 Uhr nach Sittensen in den Heidornweg ausrücken. Eine rund einhundert Meter lange Werkstatthalle mit vorgelagertem Bürotrakt brannte aus unbekannter Ursache.

                                                        Bei Eintreffen der Feuerwehren schlugen bereits hohe Flammen aus dem Dach. Laute Explosionen waren zu hören. Dies seien Gasflaschen gewesen, umgehend wurde das Alarmstichwort auf „Feuer 4“ erhöht und weitere Kräfte rückten an. Um den Flammen her zu werden, mussten drei Drehleitern eingesetzt werden. Sie löschten die Flammen mittels Wenderohr von oben. Parallel dazu musste eine umfangreiche Wasserversorgung hergestellt werden. Mit mehreren Schlauchwagen musste eine Wasserförderung über längere Wegstrecke eingerichtet werden. Trotz des massiven Löschwasser Einsatzes konnte ein Vollbrand nicht verhindert werden. Im späteren Verlauf rückte ein Bagger an, um das Gebäude einzureißen. Dadurch können auch versteckte Glutnester, wie beispielsweise in einer Zwischendecke abgelöscht werden. Schaummittel kam ebenfalls zum Einsatz. Für die Verpflegung der Einsatzkräfte war der Verpflegungszug des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort.

                                                        Folgende Kräfte waren vor Ort: Feuerwehren Sittensen, Klein Meckelsen, Tiste, Hamersen, Lengenbostel, Kalbe, Wohnste, Groß Meckelsen, Zeven, Rotenburg, Tostedt, Hesedorf, Vierden, Bremervörde, Freetz, Weertzen und Hesslingen. Der Gerätewagen Atemschutz, Gerätewagen Messtechnik, Gemeinderbrandmeister Sittensen, Abschnittsleiter Zeven, Kreisbrandmeister, Regierungsbrandmeister Ordnungsamtsleiter, DRK Bereitschaft, SEG Rettung.

                                                        Vier Feuerwehrleute zogen sich leichte Verletzungen zu, sie mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Zwei davon mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für die Löscharbeiten musste die Landesstraße 130 sowie der Heidornweg voll gesperrt werden. Zwischenzeitlich musste sogar die Anschlussstelle Sittensen gesperrt werden. Gegen 4.50 Uhr konnte „Feuer aus" gemeldet werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis 8.45 Uhr am frühen Morgen hin. Im Einsatz waren rund 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

                                                         

                                                         

                                                        sonstige Informationen

                                                        Einsatzbilder